Kurzmitteilung: Cyberattacke auf die Europäische Arzneimittelbehörde EMA

Kurzmitteilung: Cyberattacke auf die Europäische Arzneimittelbehörde EMA

21. Juni 2021

Am Mittwochnachmittag (09.12.2020) teilte ein Sprecher der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA in Amsterdam mit, dass unbekannte Hacker in deren Rechner eingedrungen seien. Bisher wurden weder bezüglich des Umfangs oder Zeitpunkts der angegriffenen Dateien noch über Mutmaßungen zu den Angreifern genauere Angaben gemacht.

Nachdem die beiden Pharma-Unternehmen Biontech und Pfizer von der EMA über den Angriff unterrichtet worden waren, gaben sie in einer gemeinsamen Erklärung letzte Nacht bekannt, dass sie Betroffene des widerrechtlichen Datenzugriffs sind. Insofern sollen „einige Dokumente“ bezüglich des Zulassungsantrags ihres Impfstoffes gegen das Corona-Virus von der Attacke betroffen sein. Sie betonten aber zugleich, dass ihre jeweiligen Systeme nicht angegriffen worden seien und nach aktuellem Stand auch kein Zugang zu Daten über die Testpersonen erfolgte. Weiterhin habe die EMA die beiden Pharma-Unternehmen wissen lassen, dass der Vorfall keine Auswirkungen auf das Zulassungsverfahren für den Impfstoff habe.

In einer Erklärung der EU-Behörde heißt es, dass man unverzüglich mit einer ausführlichen Untersuchung begonnen habe.

 

Meine Quellen:

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/-corona-update-cyber-attacke-gegen-ema-daten-von-pfizer-und-biontech-abgegriffen/26584968.html

https://www.tagesschau.de/ausland/pfizer-biontech-ema-cyberattacke-101.html

 

Autorin: Aline Neißner