Kurzmitteilung: Microsoft gibt zusätzliche Datenschutzmaßnahmen bekannt

Kurzmitteilung: Microsoft gibt zusätzliche Datenschutzmaßnahmen bekannt

15. Oktober 2021

Microsoft ergreift unter dem Namen „Defending Your Data“ (frei übersetzt: Schutz/Verteidigung Ihrer Daten) zusätzliche Maßnahmen zum Datenschutz seiner Kunden weltweit. Das teilte Julie Brill, Chief Privacy Officer bei Microsoft, in einem Blogbeitrag am 20. November 2020 mit.

Tagtäglich werden Daten durch globale Netzwerke transferiert, was immer wieder Thema von Rechtsstreitigkeiten ist, nicht zuletzt im Urteil zum EU-US-Privacy Shield des Europäischen Gerichtshofes vom Juli dieses Jahres. Am 11. November veröffentlichte der Europäische Datenschutzausschuss einen Empfehlungsentwurf dazu, wie Unternehmen das Urteil berücksichtigen können.

Laut Microsoft sei es nun das erste Unternehmen, das auf dieses Schreiben hin neue Verpflichtungen zum Schutz der Daten seiner Kunden garantiert und hofft damit, das Vertrauen seiner Kunden bezüglich des Datenschutzes wieder zu stärken.

Zum einen verspricht der Softwarekonzern, dass er gegen sämtliche staatliche Anfragen zu Daten der eigenen Unternehmenskunden sowie der Kunden des öffentlichen Sektors angehen wird, sofern dafür eine Rechtsgrundlage vorliegt.

Zum anderen sollen Nutzer einen finanziellen Schadenersatz erhalten, wenn deren Daten aufgrund einer staatlichen Anfrage herausgegeben werden und somit die Datenschutz-Grundverordnung nicht befolgt wird.

Laut Julie Brill würden beide Zusagen die empfohlenen Vorschläge des EU-Datenschutzausschusses sogar noch übertreffen. „Damit zeigen wir unsere Zuversicht, dass wir die Daten unserer Unternehmenskunden und unserer Kunden aus dem öffentlichen Sektor schützen können und sie keiner unangemessenen Offenlegung aussetzen werden.“

Hinweis: Den Empfehlungsentwurf des Europäischen Datenschutzausschusses können Sie hier nachlesen (englische Version).

 

Quelle:

https://news.microsoft.com/de-de/neue-massnahmen-zum-schutz-von-daten/

 

Autorin: Aline Neißner